Spiegeltherapie

Über die Spiegeltherapie

Die Ursprünge der Spiegeltherapie gehen zurück auf den Neurologen Vilayanur S. Ramachendran. Heute ist der Cambridge-Absolvent und Universitätsprofessor vor allem durch seine Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Verhaltensneurologie und Psychophysik bekannt und forschte bereits sehr früh über die Thematik der visuellen Wahrnehmung von Menschen. Unter der Anwendung psychophysischer/verschiedener neuartiger Methoden versuchte er u.a. Rückschlüsse daraus zu ziehen, in welcher Form das Gehirn zugrundeliegende visuelle Reize verarbeitet und entdeckte dabei viele neue visuelle Effekte und Illusionen. Während seiner Arbeit erfand er 1996 die Spiegeltherapie als effektives Mittel zur Behandlung von Phantomschmerzen nach der Amputation von Gliedmaßen.

1024px-Mirror-box-comic

A diagrammatic explanation of the mirror box. Wikipedia CC

Ramachendran setzte dafür eine sogenannte „Mirror Box“ oder „Spiegelkasten“ ein, in der mithilfe von geschickt platzierten Spiegeln, ein Spiegelbild der gesunden Gliedmaße erzeugt wurde und so den fehlenden Körperteil für den Patienten scheinbar wieder vorhanden machte. Der Patient bekam so das Gefühl, das „Phantomkörperteil“ bspw. in eine weniger schmerzhafte Position bewegen zu können, denn oft wird ein Phantomkörperteil als schmerzhaft empfunden, weil sich dieser in einer unbequemen oder unnatürlichen Position befindet, aus der der Patient ihn nicht wegbewegen kann. Da das Gehirn durch diese Technik überlistet oder „umprogrammiert“ werden kann, führt die Anwendung des Spiegelkastens mit einiger Übung nachweislich zur Linderung der genannten negativen Empfindungen/Effekte.

Wirkhypothesen der Spiegeltherapie

Beim komplexen regionalen Schmerzsyndrom (CRPS), Amputationen und chronischen Schmerzen, schrumpfen die Repräsentationsareale der erkrankten Extremität im Gehirn
Die Wahrnehumg des Körpers wird beeinflußt. Bei der Spiegeltherapie erhält der Patient sowohl direkte visuell-sensorische Informationen als auch Reize durch Stimulation des motorischen Systems
Durch die Spiegeltherapie soll der beeinträchtigte Kreislauf von motorischer Intention, Feedback und visuellem Eindruck wiederhergestellt werden